Search Spenglerei * Metallbedachungen * Türme, Türme, Türme...
  Türme, Türme, Türme,.....  

Das Glück einen Turm eindecken zu dürfen, sollte jeder Spengler wenigstens einmal in seinem Berufsleben 
haben. Bei Turmdeckungen werden an einen Spengler sehr hohe Anforderungen gestellt, sowohl im 
planerischen Bereich, als auch bei der handwerklichen Umsetzung. 

Die Firma Buchfink hat im Laufe Ihres über 115-jährigen Bestehens sehr vielen Türmen eine schützende 
"Haut aus Blech" gegeben. Wir verwenden hierfür vorwiegend Kupfer, aber wir verarbeiten genau so perfekt
Zink, Aluminium und sogar nichtrostenden Edelstahl. 

Einige Türme, die zum Teil bereits seit vielen Jahrzehnten eine Buchfink-Metalldeckung besitzen und die 
zwischenzeitlich bereits viele, viele Stürme ohne Schaden überstanden haben:

  • Marienmünster auf dem Schwandorfer Kreuzberg - Material: Aluminium und Kupfer
  • Spitalkirche Schwandorf - Material: Kupfer
  • Pfarrkirche in Schwandorf-Klardorf - Material: Kupfer
  • Friedhofkirche in Schwandorf - Material: Kupfer
  • Herz-Jesu-Kirche in Schwandorf, Dachreiter - Material: Kupfer
  • Evangelische Erlöserkirche in Schwandorf, Dachreiter - Material: Kupfer
  • Petrus-Kapelle in Schwandorf-Fronberg - Material: Kupfer
  • Kirche in Gögglbach - Material: Kupfer
  • Friedhof Fronberg - Dachreiter - Material:Kupfer
  • Schloss Naabeck - Material: Kupfer
  • Pfarrkirche in Regenstauf - Material: Kupfer

 















Friedhofkirche in Schwandorf
Material Kupfer. Ein Turm der durch seine 
Säulen und Gesimse sehr hohe Anforderungen
an das spenglerische Können gestellt hat.














Kirche in Gögglbach
Material Kupfer. Hier haben wir eine
Jahrhunderte alte Deckungsart, nämlich
die "Spiegeldeckung" verwendet.

 

 

 














Petrus-Kapelle Schloss Fronberg
Material Kupfer. Diese Eindeckung einer sehr 
anspruchsvollen Dachform ist ca. 40 Jahre alt 
und wird wohl noch viele Jahrzehnte ohne 
Schaden überstehen















Pfarrkirche in Schwandorf-Klardorf
Material Kupfer. Eindeckung in schlichter,
aber seit Jahrhunderten bewährter Stehfalztechnik

 

 

 

 














Spitalkirche in Schwandorf
Material Kupfer. Die Ziegeleindeckung wurde 
beim Rathaus-Neubau erneuert, die Turmeindeckung 
wird mit ziemlicher Sicherheit dieses Jahrhundert überleben.














Pfarrkirche Regenstauf
Material Kupfer. Dieser Turm wurde von uns 
im Jahr 1972 eingedeckt. In der Zwischenzeit 
sind viele Stürme über ihn hinweg gegangen - 
und er wird immer schöner.

 

 

 





Turm Schloss Naabeck
Material Kupfer.
Klein - aber fein.













[zurück]

 

Klosterkirche in Pfreimd/Opf.
Es war nicht gerade die passende Jahreszeit um einen Kirchturm einzudecken. Zum Glück  waren der November und der Dezember 2014, sowie auch teilweise noch der Januar 2015 keine Wintermonate mit grimmiger Kälte, Eis und Schnee. An manchen Tagen herrschten sogar frühlingshafte Temperaturen, so dass ein Arbeiten in fast 40-Meter Höhe möglich war.

Der von einer viereckigen Grundfläche auf eine achteckige Zwiebel übergehende Kirchturm wurde gemäß der in den Haupttragbalken eingestemmten Jahreszahl 1744 errichtet. Er ist hochdenkmalgeschützt und befindet sich im Besitz des Bayerischen Staates.

Bedingt durch die vorgegebene Form des Turmes stellte die Ausführung sehr hohe Ansprüche an die handwerklichen Fähigkeiten unserer Spengler.  Als krönender Abschluss thront nun der "Goldene Gockel" wieder über Pfreimd und zeigt zuverlässig das Wetter an. Hoffen wir, dass er die nächsten 270 Jahre nur auf ein in Frieden lebendes Land blicken kann.   

 

 

           

                       270 Jahre - eine lange Zeit...                                  spezielle Falztechnik

 

  

 ...auch Schnee und Eis                     Spenglerei wird hier zur Kunst.         Die "Zwiebel" schließt sich

           waren kein Hindernis.

 

                                              Der "goldene Gockel" blickt wieder auf Pfreimd  

                                     

 

Das Glück einen Turm eindecken zu dürfen, sollte jeder Spengler wenigstens einmal in seinem Berufsleben 
haben. Bei Turmdeckungen werden an einen Spengler sehr hohe Anforderungen gestellt, sowohl im 
planerischen Bereich, als auch bei der handwerklichen Umsetzung. 

Die Firma Buchfink hat im Laufe Ihres über 115-jährigen Bestehens sehr vielen Türmen eine schützende 
"Haut aus Blech" gegeben. Wir verwenden hierfür vorwiegend Kupfer, aber wir verarbeiten genau so perfekt
Zink, Aluminium und sogar nichtrostenden Edelstahl. 

Einige Türme, die zum Teil bereits seit vielen Jahrzehnten eine Buchfink-Metalldeckung besitzen und die 
zwischenzeitlich bereits viele, viele Stürme ohne Schaden überstanden haben:

  • Marienmünster auf dem Schwandorfer Kreuzberg - Material: Aluminium und Kupfer
  • Spitalkirche Schwandorf - Material: Kupfer
  • Pfarrkirche in Schwandorf-Klardorf - Material: Kupfer
  • Friedhofkirche in Schwandorf - Material: Kupfer
  • Herz-Jesu-Kirche in Schwandorf, Dachreiter - Material: Kupfer
  • Evangelische Erlöserkirche in Schwandorf, Dachreiter - Material: Kupfer
  • Petrus-Kapelle in Schwandorf-Fronberg - Material: Kupfer
  • Kirche in Gögglbach - Material: Kupfer
  • Friedhof Fronberg - Dachreiter - Material:Kupfer
  • Schloss Naabeck - Material: Kupfer
  • Pfarrkirche in Regenstauf - Material: Kupfer

 















Friedhofkirche in Schwandorf
Material Kupfer. Ein Turm der durch seine 
Säulen und Gesimse sehr hohe Anforderungen
an das spenglerische Können gestellt hat.














Kirche in Gögglbach
Material Kupfer. Hier haben wir eine
Jahrhunderte alte Deckungsart, nämlich
die "Spiegeldeckung" verwendet.

 

 

 














Petrus-Kapelle Schloss Fronberg
Material Kupfer. Diese Eindeckung einer sehr 
anspruchsvollen Dachform ist ca. 40 Jahre alt 
und wird wohl noch viele Jahrzehnte ohne 
Schaden überstehen















Pfarrkirche in Schwandorf-Klardorf
Material Kupfer. Eindeckung in schlichter,
aber seit Jahrhunderten bewährter Stehfalztechnik

 

 

 

 














Spitalkirche in Schwandorf
Material Kupfer. Die Ziegeleindeckung wurde 
beim Rathaus-Neubau erneuert, die Turmeindeckung 
wird mit ziemlicher Sicherheit dieses Jahrhundert überleben.














Pfarrkirche Regenstauf
Material Kupfer. Dieser Turm wurde von uns 
im Jahr 1972 eingedeckt. In der Zwischenzeit 
sind viele Stürme über ihn hinweg gegangen - 
und er wird immer schöner.

 

 

 





Turm Schloss Naabeck
Material Kupfer.
Klein - aber fein.













[zurück]

 

Klosterkirche in Pfreimd/Opf.
Es war nicht gerade die passende Jahreszeit um einen Kirchturm einzudecken. Zum Glück  waren der November und der Dezember 2014, sowie auch teilweise noch der Januar 2015 keine Wintermonate mit grimmiger Kälte, Eis und Schnee. An manchen Tagen herrschten sogar frühlingshafte Temperaturen, so dass ein Arbeiten in fast 40-Meter Höhe möglich war.

Der von einer viereckigen Grundfläche auf eine achteckige Zwiebel übergehende Kirchturm wurde gemäß der in den Haupttragbalken eingestemmten Jahreszahl 1744 errichtet. Er ist hochdenkmalgeschützt und befindet sich im Besitz des Bayerischen Staates.

Bedingt durch die vorgegebene Form des Turmes stellte die Ausführung sehr hohe Ansprüche an die handwerklichen Fähigkeiten unserer Spengler.  Als krönender Abschluss thront nun der "Goldene Gockel" wieder über Pfreimd und zeigt zuverlässig das Wetter an. Hoffen wir, dass er die nächsten 270 Jahre nur auf ein in Frieden lebendes Land blicken kann.   

 

 

           

                       270 Jahre - eine lange Zeit...                                  spezielle Falztechnik

 

  

 ...auch Schnee und Eis                     Spenglerei wird hier zur Kunst.         Die "Zwiebel" schließt sich

           waren kein Hindernis.

 

                                              Der "goldene Gockel" blickt wieder auf Pfreimd